Temperaturangaben für Winterschuhe: Labor vs. Praxis

2017 / Januar / 29 / Hinter den Kulissen /
W

enn man bei Hanwag auf die Website geht, finden sich bei einigen Winter- und Alpinstiefeln Temperaturangaben, bis wieviel Grad die Schuhe geeignet sind. Wir haben Johann Friedl, Schuhentwickler bei Hanwag gefragt, was diese Angaben wert sind…

Hanwag Schuhentwickler Johann Friedl im Interview:

Nehmen wir als Beispiel den Abisko: laut Website hält er bis – 45 Grad warm. Stimmt das wirklich?

Nein, so kann man das nicht sagen, denn der Mensch ist keine Maschine. Die Werte werden vom unabhängigen Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens (PFI) nach der Testnorm DIN EN 20877 ermittelt. Generell gilt: Menschen empfinden Temperaturen und Kälte anders. Es kommt auf viele verschiedene Faktoren an. Bin ich jetzt schon den ganzen Tag in schwierigem Gelände unterwegs und erschöpft, oder komme ich gerade aus dem Warmen, habe gut gegessen und bin nicht müde. Die in der Praxis gefühlte Temperatur kann immer abweichen.

Und warum macht ihr dann solche Messungen, wenn sowieso jeder anders empfindet?

Verbraucher und Nutzer brauchen einen Richtwert, sonst können sie sich ja überhaupt nicht orientieren. Solche Richtwerte sind wichtig, auch wenn sie abweichen. Wir machen die Messungen mit dem Ziel, genau zu wissen, wie lange der Schuh die Körpertemperatur im Schuh behält. Die Werte erlauben auch einen Vergleich zwischen den Schuhen. Wie verläuft rein technisch die Messung nach der EN 20877?

Alles geht los, indem im Schuh zwei Temperatur-Sensoren angebracht werden. Einer an der Decksohle, das ist die Fläche auf der wir im Schuh direkt stehen, und einer im Knöchelbereich am Futter. Danach wird der Schuh mit Stahlkugeln gefüllt und mit einer Styropor-Kappe abgedeckt. Der Schuh wird bei Zimmertemperatur gemessen. Wenn wir die Resultate haben, kommt der Schuh in einen Klima-Schrank. Dort wird er stufenweise bis minus 40 oder manchmal auch bis minus 50 herabgekühlt, nachdem die Kugeln zuvor auf Körpertemperatur gebracht wurden. Jetzt wird die Außentemperatur im Klimaschrank im Verhältnis zur Temperatur der Kugeln gemessen. So können wir genau sehen, wie lange sich die Körpertemperatur im Schuh hält. Dadurch erfahren wir, ob unsere Isolierung durch Änderungen besser geworden ist, oder ob wir nochmal neue Überlegungen anstellen müssen.Wird da auch berücksichtigt, ob ein Fuß schwitzt? Spielt die Feuchtigkeit eine Rolle?

Feuchtigkeit spielt natürlich eine große Rolle für unser Temperatur-Empfinden. Vor allem, wenn es richtig kalt ist und der Träger hoch hinauf steigt. Da sollte der Fuß so trocken wie möglich sein. Der Test kann keinen verschwitzten Fuß simulieren, aber selbstverständlich werden alle auftretenden Eventualit äten im Test mit einkalkuliert. Dieser Faktor wird somit künstlich eingebunden. Da gibt es Werte, auf die man sich geeinigt hat. Man darf aber nicht vergessen, dass das Fußklima noch durch andere Elemente beeinflusst werden kann, wie zum Beispiel die Wahl der Socken. Trage ich die falschen Socken, so kann der Fuß verhältnismäßig stark schwitzen und das kann dann zur Verschlechterung der Temperatur-Regulierung führen.