Ein „Micro-Adventure“ in Planung: Klettern in den Dolomiten

2017 / Juli / 27 / Abenteuer und Expedition /
I

mmer wieder werden wir in unserem Alltag mit Expeditionen und Abenteuern anderer konfrontiert und staunen dabei über die Erfahrungen, die diese Entdecker in den verschiedenen Ecken der Welt sammeln. Dabei ist es so leicht selbst Entdecker zu sein. Es gibt so viele Möglichkeit Abenteuer am eigenen Leib und direkt vor der eigenen Haustür zu erleben. Diese Vorhaben, auch „Micro-Adventure“ genannt, sind eine grandiose Möglichkeit eine gute Ladung Adrenalin frei zu setzen und das ohne viel Vorbereitung. In diesem Fall machen wir uns an einem Wochenende auf in die Italienischen Dolomiten. Dafür haben wir ein einfaches und überschaubares Protokoll unserer Planung zusammengestellt. Drei Schritte für ein Wochenende voller Abenteuer und Spaß:

Schritt 1: Wahl der Route

Die Dolomiten sind der ideale Spielplatz für Kletterer mit unterschiedlichem Leistungsniveau; vom erfahreneren Profi, über Kletter-Einsteiger bis hin zu Abenteurern, die ihre ersten Erfahrungen in der Vertikale an einem Klettersteig erleben möchten. Die Region bietet etwas für jeden Geschmack. Wenn man noch nie dort war, ist es empfehlenswert einen zertifizierten Guide zu engagieren, um die Tage in den Dolomiten noch sicherer und genussvoller zu gestalten. Am besten ihr sucht euch schon in der Planungsphase einen Guide aus, zum Beispiel hier. 

Für diejenigen unter uns, mit ausreichend Erfahrung um das Abenteuer selbst zu gestalten, empfiehlt es sich ein gutes, regionales Tourenbuch zuzulegen. Daraus können dann genau die Routen und Topos entnommen werden, die zum jeweiligen Leistungsniveau passen. Der Dolomiten Kletterführer von Rockfax ist der mit Abstand umfassendste Führer auf dem Markt und definitiv empfehlenswert.

Schritt 2: Logistik in den Dolomiten

Wann ist die ideale Reisezeit? Auch wenn es durchaus möglich ist in den Wintermonaten die Dolomiten zu beklettern (manche der Klettersteige, eigenen sich perfekt für Skitouren) befindet sich der ideale Zeitraum von Juni bis Anfang Oktober. Zu Beginn der Saison kann stellenweise noch gut Schnee liegen, dann macht es Sinn nach Touren auf wenigen Höhenmetern und mit Südlage zu suchen.

Übernachten im eigenen Auto – Natürlich gibt es rund um die Region einige Flughäfen. Aber egal von woher man anreist, Abenteuer in den Dolomiten eigenen sich perfekt als Wochenendausflug und die Region wird idealerweise mit dem Auto bereist. Ob es das eigene Auto, oder ein gemietetes ist, hier ist eine Liste von Dingen, die unbedingt mit eingepackt werden sollten:

  • Camping Koch-Set (Campingkocher, Topf, Schüssel, weitere Utensilien)
  • Lebensmittel (Riegel, Gels, Schokolade, Snacks,…)
  • Schlafsack und Matte
  • Zustiegsschuhe – zum Beispiel Hanwag MAKRA COMBI GTX®, Hanwag MAKRA LOW GTX® oder FRICTION II und Kletterschuhe
  • Karte von der Region
  • Kletterführer und gedruckte Topos
  • 3-Lagen Outfit (eine extra Daunenjacke schadet nie)
  • Kletterausrüstung (je nach geplanter Route)
  • Kleines Fernglas
  • Handschuhe (für kalte Nächte oder den Klettersteig)
  • Helm (gegen Steinschlag)
  • Tagesrucksack (25-30 Liter)
  • Sonnenbrille und Sonnencreme

Wohin? Die Dolomiten sind extrem abwechslungsreich und bieten verschiedenste Optionen. Ein guter Ausgangspunkt ist Cortina D’ampezzo. Dort gibt es auch die Möglichkeit Equipment nach zu kaufen, einen Guide zu engagieren oder abends traditionell südtirolerisch essen zu gehen. In Cortina kann man die letzten Vorbereitungen treffen, herausfinden wo man zum Routeneinstieg am besten übernachtet, oder biwakiert. Was auch immer du vorhast, starte in Cortina.

Lifte? Die meisten Lifte öffnen in der dritten Juniwoche und schließen Mitte September. Wenn man auf einen speziellen Lift angewiesen ist, sollte man zur Sicherheit vor dem Wochenende Touristeninformation in der Region kontaktieren. Diese Website gibt einen guten Überblick.

Schritt 3: Wettervorhersage

Auch wenn dieser Schritt ziemlich offensichtlich sein mag, oft vergisst man sich die Wettervorhersage genau anzuschauen und die Vorhaben des Abenteuers gezielt darauf abzustimmen. Nicht jede Route braucht perfekte Bedingungen, aber bei manchen muss man wirklich explizit darauf achten. Deshalb sollte man sich in der Planung mit verschiedenen Wettervorhersagen auseinandersetzen und einen Mittelwert annehmen. Zu empfehlen ist Meteoblue, ein zuverlässiges Portal, das die Daten verschiedenster Wetterstationen kombiniert und analysiert. Hier zum Beispiel die aktuelle Prognose für Cortina.

Ich hoffe die beschriebenen Punkte waren hilfreich für die ersten Schritte deiner Planung. Jetzt kann es losgehen. Wir halten euch auf dem Laufenden zu unserem eigenen geplanten „Micro-Adventure“ in den Dolomiten. Was auch immer ihr vorhabt, informiert euch ausreichend, plant vorsichtig, überschätzt euch nicht und ihr werdet jede Menge Spaß haben.