Auf Schneeschuhen ins neue Jahr – Lappland Winter Wonderland

2018 / Januar / 05 / Abenteuer und Expedition /

Nachdem ich im vergangenen Herbst Schwedisch Lappland für meinen neuen Job bei Hanwag verlassen hatte und nach München gezogen bin, wurde es nun Zeit, pünktlich zum Jahreswechsel für einen Kurztrip zurück zu kehren. Im hohen Norden erwartete mich nicht nur ein traumhafter Winter, sondern auch mein Freund und Wilderness Guide Johannes

Endlich wieder Zeit Mascara gegen Kopflampe und LU zu tauschen!

Also packte ich zwischen den Jahren meine sieben Sachen und machte mich auf in den kalten und nordischen Winter. Mit im Gepäck hatte ich natürlich einen passenden, nigelnagelneuen Hanwag Schuh für mein Abenteuer: Der Torne Lady GTX sollte dafür sorgen, dass meine Füße vor Kälte und Nässe geschützt sind und es im Inneren wohlig warm und trocken bleibt. Das ist bei Temperaturen weit unter 0 Grad Celsius besonders wichtig. Gerade wir Frauen sollten bei solchen Bedingungen auf das richtige Schuhwerk achten. Denn – Hand aufs Herz – uns wird meist etwas schneller kalt als den Herren der Schöpfung.

Mit der Ankunft am Flughafen in Arvidsjaur war dann das Münchener Großstadtgewimmel schon fast vergessen. Die kommenden Tage wollte ich die verschneite Natur genießen, Energie tanken und dabei ganz entspannt in das Jahr 2018 rutschen. Gleich zu Beginn meines Aufenthalts schloss ich mich deshalb direkt Johannes‘ Gruppe von Silvestergästen bei einer geführten Schneeschuhtour an:

Nachdem der noch dunkle Morgen mit Feuermachen und frischem Kaffee beginnt, weht mir bald die frostige Luft beim Anziehen der Schneeschuhe ins Gesicht. Der Geruch von Schnee ist einfach einzigartig.Ausgangspunkt für unsere Tageswanderung ist die Wildact Huskyfarm in Storberg. Gemütlich setzen wir uns von dort aus in Bewegung und lassen schon nach einigen hundert Metern die typisch roten Schwedenhäuschen hinter uns. Automatisch springt Pippi Langstrumpf vor meinem geistigen Auge herum und schlägt Purzelbäume, dieser riesige Abenteuerspielplatz würde ihr sicher gefallen.Während unser kleines Trüppchen so putzmunter und gut gelaunt durch die Natur Lapplands stapft, entfernen sich Alltag und noch nicht abgearbeitete To-Do-Listen immer weiter aus meinen Gedanken. Ausgestattet mit dem Fjäll Extreme GTX führt uns Johannes gemütlich durch die lappländische Taiga, über gefrorene Seen und Sümpfe, durch tiefverschneite Wälder. Wir entdecken Rehspuren und lernen, dass der Schneehase seine natürlichen Schneeschuhe immer im Gepäck hat und diese auch von jetzt auf gleich einsetzt. Heißer Tee wärmt uns von innen und mittlerweile gefrorene Schokoriegel versüßen uns die Pausen.Immer wieder triften meine Gedanken ab, zurück zum vergangenen Sommer. Dort, wo ich vor wenigen Monaten noch fleißig goldgelbe Moltebeeren gesammelt und eifrig die letzten Rotkappen geerntet habe, bedeckt nun weißer Zuckerguss die Landschaft. Die Decke aus meterhohem Schnee lässt alles um uns herum erstarren und friedlich schlummern.Zurück im warmen Schwedenhäuschen geht es ans Zwiebeln schälen. Die verschiedenen Kleidungsschichten werden nach und nach abgelegt und zum Trocknen und Lüften aufgehangen. Und auch unsere Schuhe kommen nicht zu kurz. Dem Torne Lady GTX entnehme ich das Thermofußbett und lasse Schuhe und Sohle bei Zimmertemperatur trocknen. Den Innenschuh vom Fjäll Extreme GTX lassen wir ebenfalls langsam und nicht zu warm trocknen.Mein Tipp für Zuhause: Lasst eure Lederschuhe nicht zu schnell und heiß trocknen, sonst wird das Leder spröde und fängt an zu reißen.

Vielen Dank Lappland, dass du mir so einen entspannten und unvergesslichen Rutsch ins Jahr 2018 ermöglicht hast. Ich freue mich jetzt auf die anstehenden Abenteuer mit Hanwag in diesem Jahr, aber auch schon darauf, möglichst bald wieder zu kommen.